Sich mit über 50 beruflich noch einmal komplett umzuorientieren, erfordert viel Mut, Zeit und Kraft. Nicht alle trauen sich, den oft risikoreichen Weg zu beschreiten.
Einer, der diesen Schritt gewagt hat, ist unser Member Alois Endl. Der gelernte Tischlermeister hat mehrere Jahre in Neuseeland gelebt und sich danach erfolgreich mit dem Bau von Wintergärten selbstständig gemacht. Inzwischen folgt er seiner Berufung und lebt für und von seiner Fotografie. Im Interview mit AXIS plaudert Alois aus dem Nähkästchen und gibt spannende Einblicke in sein Leben und Denken. 

AXIS: Lieber Alois, du hast Dich 2013 dazu entschlossen, Deine Firma zu verkaufen. Wie kam es dazu?

Alois: Ich habe 25 Jahre lang Wintergärten gebaut und war damit auch sehr erfolgreich. 2012 kam dann die Wende. Ich habe gemerkt, dass ich, ohne über mich selbst nachzudenken, durch mein Leben hetzte und permanent Stress habe.

Nach einem schweren Schicksalsschlag habe ich mich 2013 entschlossen, mein Unternehmen zu verkaufen. Durch meine Frau bin ich mit Reconnective Healing in Kontakt gekommen und habe einfach gespürt, dass es im Leben um mehr als nur Geld und möglichst viel Erfolg geht.

AXIS: Wie bist Du dann zur Fotografie gekommen?

Alois: Die Fotografie begleitet mich seit frühester Jugend. Ich hatte in der Schule das Fach Fotografie und in dieser Zeit auch meine Begeisterung dafür entdeckt. Mit 16 Jahren habe ich mein erstes Bild für 500 Schilling an ein Hallstädter Museum verkauft. In Neuseeland habe ich an den Wochenenden Hochzeiten mit meiner Kamera begleitet. Als Tischler und Unternehmer habe ich mich natürlich eher auf die Architektur-Fotografie spezialisiert, aber ich war trotzdem auch als Hobbyfotograf unterwegs.

AXIS: Als Fotograf hat man unendlich viel Konkurrenz. Wie hebst Du Dich von der Masse ab?

Alois: Es gibt tatsächlich sehr viele Fotografen. Die Herausforderung für uns Beruf-Fotografen liegt dann in der Vermarktung. Die Fotografie war schon immer meine große Leidenschaft! Praktisch mein ganzes Leben lang habe ich schon Aufnahmen von Wintergärten gemacht. Dementsprechend groß ist hier auch mein Wissen. Außerdem bin ich auch auf 360° - Panorama-Fotografie spezialisiert. Ich kann zum Beispiel Menschen perfekt anweisen, wie sie sich während einer 360°-Aufnahme am besten verhalten.

AXIS: Klingt total interessant! Aber Du machst auch Aufnahme von Menschen, oder?

Alois: Menschen begeistern mich! Ich will mit meinen Bildern Momente und Gefühle einfangen. Die große Kunst beim Fotografieren ist, das Gegenüber vergessen zu lassen, dass man ihm gerade eine Kamera vor die Nase hält.

Ich arbeite hier gerne mit Reconnective Healing, denn das beruhigt und entspannt.
Dadurch kann ich für meine Kunden eine einmalige Kombination aus Ruhe und außergewöhnlichen Momentaufnahmen schaffen.

AXIS: Neben der Fotografie bist Du als Reconnective Healing Praktizierender tätig. Was kann man sich darunter vorstellen?

Alois: Bei Reconnective Healing geht es vor allem – der Name sagt es bereits – um Heilung. Lichtfrequenzen und Energie sind schon da und stehen uns zur Verfügung, wir müssen nur danach greifen. Wenn man selbst ein Healing erfährt, dann erinnert sich die Seele, warum man auf der Erde ist. Ich habe damals zum Beispiel gemerkt, dass ich mehr Zeit für mich will, um in Ruhe darüber nachzudenken, was eigentlich meine Aufgabe in diesem Leben ist.

Die Healings haben mich persönlich so berührt, dass ich mich dazu entschlossen habe, die Ausbildung zum Reconnective Healing Praktizierenden zu absolvieren.

AXIS: Spannend! Warum hast du Dich für das AXIS Coworking Space entschieden?

Alois: Ich hatte zuhause ein wunderschönes 60 qm großes Wintergarten-Büro mitten in der Natur. Nach dem Verkauf meiner Firma habe ich aber gemerkt, dass ich dort nach und nach vereinsame und mir beim Arbeiten der Kontakt mit anderen Menschen fehlt. Ein Freund hat mir dann das AXIS empfohlen. Lucia hat mir die Loft gezeigt und ich habe mich sofort für eine AXIS Unlimited Membership entschieden. Anfangs war der Schritt vom eigenen Büro zum Schreibtisch natürlich eine ordentliche Umstellung, aber ich habe meine Entscheidung nie bereut. Im AXIS finde ich die Inspiration der Stadt und des Großraumbüros.  

AXIS: Wenn Du jetzt an das AXIS denkst – was sind die drei größten Vorteile für Dich?

Alois: (lacht) Also erstmal die Wohnraumlüftung. Im AXIS ist immer eine gute Luft! Das ist für Büros in der Größenordnung nicht selbstverständlich. Auch die Klimatisierung ist richtig gut. Mit meinen 57 Jahren bin ich hier definitiv eines der ältesten Member, wenn nicht sogar der Älteste. Trotzdem habe ich mich von Anfang an willkommen gefühlt und nie einen komischen Spruch von meinen Coworkern gehört. Im AXIS findet man eine ganz besondere und wertvolle Atmosphäre. Darum ist der größte Vorteil für mich auch die Menschen im AXIS. So viel Austausch und Miteinander!

AXIS: Lieber Alois, danke für Deine Zeit und dieses wahnsinnig spannende Interview mit Dir!! 

 

>>> Lust auf mehr bekommen? Lern doch gleich mal den Service-Designer Sebastian Berger kennen! 

Related posts

0 comment(s)